Christoph Strässer
Christoph Strässer_Plenum Adler

Alle Meldungen

Martin Schulz Europa24.01.2017

„Ab jetzt stehen alle hinter Martin Schulz!“

„Mit Martin Schulz als Kanzlerkandidat ist die SPD für die kommende Bundestagswahl bestens aufgestellt“, zeigen sich Münsters Bundestagsabgeordneter Christoph Strässer und Robert von Olberg, Vorsitzender der SPD Münster und Kandidat für die Bundestagswahl 2017, erfreut über die heutige Nachricht. „Es ist gut, dass jetzt für alle Seiten Klarheit darüber herrscht, wer im Wahlkampf welche Rolle übernehmen wird“, so die beiden Sozialdemokraten weiter. 


Mehr
Lohngerechtigkeit24.01.2017

Strässer und von Olberg begrüßen Gesetzesentwurf für mehr Lohngerechtigkeit

Mit dem am 11. Januar vom Bundeskabinett verabschiedeten Gesetzesentwurf für mehr Lohngerechtigkeit, wird ein weiterer Punkt aus dem Koalitionsvertrag von der SPD umgesetzt.


Mehr
Christoph Strässer MdB zusammen mit dem Bundestagskandidaten der SPD Münster, Robert von Olberg (Foto: Pat Röhring)17.01.2017

„Zwangsverrentung beenden!“ Strässer und von Olberg begrüßen Neuregelung, sehen aber weitergehenden Handlungsbedarf

Seit 01. Januar gelten neue Regeln für ältere Langzeitarbeitslose: die  Gerechtigkeitslücke bei der sogenannten Zwangsverrentung wird künftig entschärft.


Mehr
Christoph Strässer und Robert von Olberg_Prinzipalmarkt13.01.2017

„Es ist an der Zeit Kinderrechte im Grundgesetz zu verankern“

 

Strässer und von Olberg begrüßen den Beschluss der SPD-Bundestagsfraktion


Mehr
Christoph Strässer diskutierte 15.12.2016

„Jeder verdient eine zweite Chance“ Christoph Strässer diskutierte „Das Versprechen“

Das Cinema war am vergangenen Mittwoch fast ausverkauft, als Christoph Strässer zur in Münster einmaligen Kinoveranstaltung des neuen Dokumentarfilms „Das Versprechen – Erste Liebe lebenslänglich“, einlud. 


Mehr
Bundesverdienstkreuz15.12.2016

Christoph Strässer mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Münsters Bundestagsabgeordneter Christoph Strässer ist im Kreise weiterer Mitglieder des Deutschen Bundestages mit dem Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden. Damit wurde er für sein Engagement im Kampf für Menschenrechte innerhalb seines Bundestagsmandats und im Besonderen für seine Leistungen über dieses hinaus geehrt.

„Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung, wenngleich ich meine Arbeit und meine Leistungen in den letzten Jahren immer als Teil meiner Aufgaben als Abgeordneter angesehen habe“, so Christoph Strässer. „Gerne möchte ich jedoch diese Gelegenheit nutzen, um all diejenigen Organisationen und Akteure ins Blickfeld zu rücken, die diese Auszeichnung aufgrund ihres vehementen Einsatzes und ihrer unermüdlichen und oftmals ehrenamtlichen Arbeit im Kampf für Menschenrechte weltweit noch mehr als ich verdient hätten.“


Mehr
Christoph Strässer und Robert von Olberg_Prinzipalmarkt07.12.2016

„Optionspflicht stellt Integrationshemmnis dar“ - Strässer und von Olberg kritisieren Parteitagsbeschluss der CDU

Münsters Bundestagsabgeordneter Christoph Strässer und Robert von Olberg, Vorsitzender der SPD Münster und Kandidat für die Bundestagswahl 2017, reagieren mit Unverständnis auf den Parteitagsbeschluss der CDU, die geltende Regelung zur doppelten Staatsbürgerschaft rückgängig zu machen. Durch die Wiedereinführung der sogenannten Optionspflicht müssten sich Jugendliche, die schon seit ihrer Geburt oder seit vielen Jahren in Deutschland leben, bis zur Vollendung des 23. Lebensjahres für eine ihrer beiden Staatsangehörigkeiten entscheiden. „Diese Optionspflicht führt nicht etwa zu mehr Loyalität zu Deutschland, wie es sich die CDU wünscht, sondern stellt im Gegenteil ein enormes Integrationshemmnis dar“, kritisieren Strässer und von Olberg.


Mehr
Christoph Strässer und Robert von Olberg_Prinzipalmarkt02.12.2016

Bundestag beschließt Teilhabegesetz - Strässer und von Olberg begrüßen zahlreiche Verbesserungen

Der Deutsche Bundestag hat in dieser Woche das Bundesteilhabegesetz verabschiedet, das die Leistungen für Menschen mit Behinderungen neu regelt. Münsters Bundestagsabgeordneter Christoph Strässer und Robert von Olberg, Vorsitzender der SPD Münster und Kandidat der SPD für die Bundestagswahl 2017, begrüßen die Veränderungen, die im Laufe des parlamentarischen Verfahrens am Gesetzentwurf vorgenommen wurden. 

 

„Damit haben wir auf die Rückmeldungen und Befürchtungen von Verbänden und Betroffenen reagiert“, erklärt Christoph Strässer, der im Vorfeld selbst viele Gespräche in Berlin und in seinem Wahlkreis Münster zum Thema geführt hat. 


Mehr
SPD besucht MuM29.11.2016

Mehrgenerationenhaus MuM übergibt Zukunftspläne an SPD

Gemeinsam mit Bezirksbürgermeister Stephan Brinktrine und den Ratsfrauen Doris Feldmann und Anne Schulze-Wintzler besuchten Münsters Bundestagsabgeordneter Christoph Strässer und Robert von Olberg, Vorsitzender der SPD Münster und Kandidat für die Bundestagswahl 2017, in der letzten Woche das Mehrgenerationenhaus und Mütterzentrum MuM in Gievenbeck.


Mehr
Christoph Strässer_Plenum Adler25.11.2016

„Münster profitiert mit rund 20 Millionen pro Jahr“: Strässer und Jung begrüßen Entlastung der Kommunen durch den Bund

Insgesamt unterstützt der Bund die Länder und Kommunen bis 2019 mit rund 20 Milliarden Euro. Das hat der Deutsche Bundestag heute mit einem weiteren Gesetz zur Entlastung von Ländern und Kommunen entschieden.  

„Mit dem Gesetz setzen wir eines der wichtigsten Ziele des Koalitionsvertrags um: die Entlastung der Kommunen bei Sozialausgaben um 5 Milliarden Euro jährlich ab 2018“, erklärt Münsters Bundestagsabgeordneter Christoph Strässer. Die Verteilung der 5 Milliarden erfolgt durch eine Kombination aus kommunaler Umsatzsteuerbeteiligung (2,4 Mrd. Euro), Kosten der Unterkunft für Langzeitarbeitslose (1,6 Mrd. Euro) und Umsatzsteuer der Länder (1 Mrd. Euro). Außerdem zahlt der Bund eine jährliche Integrationspauschale von je 2 Milliarden Euro für die Jahre 2016 bis 2018 an die Länder und übernimmt die Unterkunftskosten für anerkannte, arbeitslose Flüchtlinge in Höhe von voraussichtlich 2,6 Milliarden Euro für die Jahre 2016 bis 2018 vollständig. „Zusammen mit der Erhöhung der sozialen Wohnungsbaumittel um je 500 Millionen Euro für 2017 und 2018 kommt die beachtliche Summe von knapp 20 Milliarden Euro zustande, die bis 2019 an Länder und Kommunen fließen“, berichtet Strässer. 


Mehr
Christoph Strässer und Robert von Olberg_Prinzipalmarkt11.11.2016

„So darf kein Land mit gewählten Abgeordneten umgehen!“ - Strässer und von Olberg besorgt über Entwicklungen in der Türkei

 

Münsters Bundestagsabgeordneter Christoph Strässer und Robert von Olberg, Vorsitzender der SPD Münster und Kandidat für die Bundestagswahl 2017 reagieren mit großer Sorge auf die jüngsten Berichte über Verhaftungen von zwölf Abgeordneten der kurdischen Partei HDP in der Türkei. „Diese Abgeordneten wurden demokratisch und frei gewählt. Ein Land, das sich demokratischen Grundsätzen verschrieben hat, darf nicht so mit seinen Parlamentariern umgehen“, sind sich Strässer und von Olberg einig. Medienberichten zufolge hat der türkische Präsident Erdogan zudem alle 133 Abgeordneten der CHP, der größten Oppositionspartei in der Türkei, wegen schwerer Beleidigung angezeigt. „Die türkische Regierung zeigt ein zunehmend härter werdendes Vorgehen gegen Oppositionelle“,  kritisiert Christoph Strässer. 


Mehr
Christoph Strässer_Reichstag09.11.2016

SPD: Studierende können weiter am Gasometer wohnen

Gute Nachricht für die Studentinnen und Studenten, die in der ehemaligen Briten-Siedlung am Gasometer wohnen: Die Häuser müssen nicht im Frühjahr geräumt werden sondern stehen für mindestens ein weiteres Jahr zur Verfügung. Das teilt heute das Studierendenwerk in einer Pressemitteilung mit.


Mehr
Christoph Strässer und Robert von Olberg_Prinzipalmarkt25.10.2016

Strässer begrüßt Einführung der Flexi-Rente

Der  Deutsche  Bundestag  hat  am  Freitag  die  von  einer  Koalitions-Arbeitsgruppe  auf den Weg gebrachte Flexi-Rente beschlossen.


Mehr
Planspiel; Christoph & Hendrik25.10.2016

Jugendliche machen Politik

Christoph Strässer lädt Hendrik Winnemöller in den Bundestag ein.


Mehr
Fairday06.10.2016

Christoph Strässer zum Fashion Fairday bei Frau Többen

Unter dem Motto „Mein Lieblingsstück. Natürlich fair“, fand am Freitag der bundesweite Fashion Fairday statt.


Mehr
Christoph Strässer MdB zusammen mit dem Bundestagskandidaten der SPD Münster, Robert von Olberg (Foto: Pat Röhring)05.10.2016

SPD: Bezahlbare Wohnungen für Studierende am Gasometer erhalten

„Preisgünstiger Wohnraum für Studierende ist in Münster eine Mangelware. Darum müssen sich alle Beteiligten dafür einsetzen, dass die Wohnungen für Studierende am Gasometer auch über März 2017 hinaus bestehen bleiben“, erklären die SPD-Politiker Christoph Strässer, Svenja Schulze und Robert von Olberg nach einem Besuch des Straßenfests am Torminweg.


Mehr
2016_09_28 Wirtschaftsempfang SPD Bundestagsfraktion30.09.2016

Wirtschaftsempfang der SPD-Bundestagsfraktion: Christoph Strässer lädt Start-up-Unternehmen aus Münster nach Berlin ein

In dieser Woche fand zum fünften Mal der Wirtschaftsempfang der SPD-Bundestagsfraktion statt. Rund 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer trafen sich im Reichstagsgebäude in Berlin, darunter auch das Start-Up-Unternehmen MatchInn aus Münster. 

„Ich freue mich, dass ich mit den Gründern von MatchInn ein junges und vielversprechendes Unternehmen aus Münster nach Berlin einladen durfte“, resümiert Münsters Bundestagsabgeordneter Christoph Strässer den Abend.


Mehr
Christoph Strässer und Robert von Olberg_Prinzipalmarkt15.09.2016

Kinderarmut besser bekämpfen: Strässer und von Olberg im Gespräch mit dem Kinderschutzbund Münster

„Kinderarmut ist auch bei uns in Münster ein Problem“, resümieren Münsters Bundestagsabgeordneter Christoph Strässer und Robert von Olberg, Vorsitzender der SPD Münster und Kandidat für die Bundestagswahl 2017 das Gespräch mit Dieter Kaiser, Geschäftsführer des Deutschen Kinderschutzbundes Münster, das in dieser Woche stattfand. 


Mehr
SPD besucht BAMF15.09.2016

SPD besucht Ankunftszentrum für Geflüchtete in der York-Kaserne

In der letzten Woche besuchten Robert von Olberg, Vorsitzender der SPD Münster, der Bundestagsabgeordnete Christoph Strässer, Thomas Marquardt, Mitglied des Landtags, und Petra Seyfferth, sozialpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Münster das Ankunftszentrum des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in der York-Kaserne. 

Im Gespräch mit Einrichtungsleiter Detlef Bröker informierten sich die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten über die aktuellen Herausforderungen bei der Unterbringung und Versorgung der Geflüchteten, die für die Dauer des Asylverfahrens in der York-Kaserne untergebracht sind. 


Mehr
Christoph Strässer und Robert von Olberg_Prinzipalmarkt02.09.2016

Strässer und von Olberg: „Wir müssen zur paritätischen und solidarischen Finanzierung in der gesetzlichen Krankenversicherung zurückkehren“

Münsters Bundestagsabgeordneter Christoph Strässer zeigt sich zufrieden mit den Ergebnissen der heutigen Klausurtagung der SPD-Bundestagsfraktion. „Wir haben den Fahrplan der Fraktion für die zweite Jahreshälfte festgelegt und dabei auch jetzt geltende Gesetze auf den Prüfstand gestellt", so Strässer. "Bei der Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung sind wir uns in der SPD-Bundestagsfraktion einig: Der einseitig von den Versicherten zu tragende Zusatzbeitrag muss abgeschafft werden“, betont Strässer. 


Mehr
Christoph Strässer und Robert von Olberg_Prinzipalmarkt16.08.2016

Stärkung der gesetzlichen Rente und eine Bürgerversicherung - Strässer und von Olberg zu aktuellen sozialpolitischen Debatten

Münsters SPD-Bundestagsabgeordneter Christoph Strässer und der Vorsitzende der SPD Münster, Robert von Olberg, weisen Überlegungen der Bundesbank für eine Anhebung des Renteneintrittsalters auf 69 Jahre zurück.

 

„Wir haben nach der Einführung der Rente mit 67 doch gesehen, dass es Berufe und Tätigkeiten gibt, bei denen die Menschen überhaupt nicht so lange arbeiten können. Es ist gut, dass wir angesichts dessen in dieser Legislaturperiode die Bedingungen für einen abschlagsfreien Renteneintritt mit 63 Jahren formuliert haben“, erklärt Strässer. Nun müsse es darum gehen, die gesetzliche Rente zu stärken und ein weiteres Absenken des Rentenniveaus zu verhindern, so Strässer.

 

„In der Rentenpolitik muss die Absicherung vor Altersarmut im Mittelpunkt stehen“, ergänzt von Olberg, der auch Bundestagskandidat seiner Partei ist. „Wir müssen auch Instrumente wie die Riester-Rente kritisch hinterfragen, wenn von der öffentlichen Förderung vor allem diejenigen profitieren, die sich eine private Vorsorge auch ohne staatliche Unterstützung leisten können“, so von Olberg weiter.

 

Aktuelle Berichte über einen zu erwartenden Anstieg der Zusatzbeiträge zur Krankenversicherung sehen Strässer und von Olberg mit Sorge. „Es gibt Grenzen nach oben bei den Beiträgen. Gerade Menschen mit geringen oder durchschnittlichen Einkommen treffen Beitragserhöhungen besonders hart“, meint Strässer. „Zur Stärkung der Krankenversicherung gibt es zwei politische Maßnahmen, für die wir als SPD bei der Bundestagswahl 2017 werben sollten: Erstens die Wiederherstellung der paritätischen Finanzierung durch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber. Und zweitens die Bürgerversicherung, die die Finanzierungsbasis der Krankenversicherung auf mehr Berufsgruppen ausweitet“, fordert von Olberg.

 


Mehr
Christoph Strässer - Tafel10.08.2016

Integrationsgesetz erleichtert Geflüchteten den Zugang zum Arbeitsmarkt

„Mit dem kürzlich in Kraft getretenen Integrationsgesetz sind entscheidende Schritte zu einem besseren Arbeitsmarktzugang für Geflüchtete geschaffen worden – Fortschritte, die wir sehr begrüßen,“ erklären der Bundestagsabgeordnete Christoph Strässer und Ratsfrau Petra Seyfferth, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Münster. „So wurde die sogenannte Vorrangprüfung für drei Jahre ausgesetzt, was bedeutet, dass nicht mehr nachgewiesen werden muss, dass eine Arbeitsstelle nicht durch einen bevorrechtigten Inländer (Deutschen, EU-Bürger etc.) besetzt werden kann und der Geflüchtete zurückstehen muss. Das beseitigt eine wesentliche Barriere in den Arbeitsmarkt“, erklärt Strässer.


Mehr
Christoph Strässer_Fahrrad27.07.2016

Bahnstrecke Münster-Lünen nach Vorstellung des Kabinettsentwurf zum Bundesverkehrswegeplan 2030 weiter unsicher

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Christoph Strässer bedauert sehr, dass der Ausbau der Bahnstrecke Münster-Lünen im ersten Kabinettsentwurf des neuen Bundesverkehrswegeplans (BVWP) lediglich in die Kategorie „potentieller Bedarf“ eingestuft wurde.

 

Christoph Strässer: „Es bleibt enttäuschend, dass noch immer kein vordringlicher Bedarf für die Bahnstrecke gesehen wird. Wir brauchen dringend den zweigleisigen Ausbau oder zumindest die Schaffung von so genannten Begegnungsstätten für Züge zur Steigerung der Betriebsqualität und Geschwindigkeitserhöhung.“ Das Projekt wird jetzt erst im Nachgang zum Bundesverkehrswegeplan bewertet und kann bei ausreichend positiven Nutzen-Kosten-Verhältnis in den vordringlichen Bedarf aufsteigen. Dafür wollen wir uns weiter einsetzen.“

 

Laut Strässer ist der Bundesverkehrswegeplan eines der wichtigsten verkehrspolitischen Projekte dieser Wahlperiode. Mit ihm werden für die kommenden 15 Jahre die entscheidenden Weichen für die bundesweite Verkehrsinfrastruktur gestellt. Projekte, die im Bundesverkehrswegeplan als „vordringlicher Bedarf“ eingestuft sind, hätten eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit der baldigen Realisierung. Die Zukunft anderer Projekte wäre hingegen eher unbestimmt.

"Ich werde weiter im parlamentarischen Verfahren mit den guten Argumenten aller Beteiligten dafür kämpfen, dass diese Bewertung geändert und das Vorhaben entsprechend in den vorrangigen Bedarf aufgenommen wird".

 


Mehr
Christoph Strässer_Plenum Adler21.07.2016

Münster erhält 50.000€ Förderzusage für den Breitbandausbau

Mit dem Breitbandausbaus des Bundes bekommt der Ausbau des schnellen Internets einen zusätzlichen Schub. Landkreise und Kommunen erhalten im Rahmen des Programms bis zu 50.000 Euro für Beraterleistungen, um Ausbauprojekte für schnelles Internet zu planen.

 

Ich freue mich, dass das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur auch den Antrag der Stadt Münster bewilligt hat.

 

Deutschland investiert in die Entwicklung der Gigabit-Gesellschaft. Die Bundesregierung erhöht das Bundesförderprogramm für den flächendeckenden Ausbau der schnellen Netze um 1,3 Mrd. Euro. Damit stehen insgesamt 4 Mrd. Euro für das schnelle Internet zur Verfügung.


Mehr
Besuch Sievers Gruppe18.07.2016

„Know-How-Transfer“ und Unternehmensbesuch: Christoph Strässer bei der Sievers Gruppe

„Schön, dass der Gegenbesuch so schnell geklappt hat!“ So begrüßt Julian Sievers, Geschäftsführer der Sievers Gruppe Münster den Bundestagsabgeordneten Christoph Strässer in seiner Firma und heißt ihn willkommen. Im Mai hatte der 30-jährige Wirtschaftsjunior Münsters Abgeordneten Christoph Strässer für eine Woche im Bundestag begleitet. In der letzten Woche bekam der Bundestagsabgeordnete im Gegenzug eine Führung durch die Zentrale der Sievers Gruppe. 

 

„Der Erfahrungsaustausch mit jungen Führungskräften im Rahmen des sogenannten ‚Know-How-Transfers’ der Wirtschaftsjunioren ist für beide Seiten gewinnbringend“, erklärt Christoph Strässer. „Durch den Kontakt mit den Unternehmen vor Ort können wir Abgeordneten lernen, welche Auswirkungen Gesetze in der Praxis haben und an welchen Stellen aus Sicht der Wirtschaft noch zusätzlicher gesetzgeberischer Handlungsbedarf besteht.“ Das Austausch-Programm der Wirtschaftsjunioren unterstützt der Sozialdemokrat daher gerne. Mit Julian Sievers von der Sievers Gruppe hat Christoph Strässer zudem einen spannenden Austauschpartner gefunden. In die Räumlichkeiten und Arbeitsweise des auf Sicherheitstechnik und Notrufsysteme spezialisierten Unternehmens erhält nicht jeder einen Einblick. „Eine echte Win-win-Situation“, sind sich Strässer und Sievers einig.

 


Mehr
Christoph Strässer_Reichstag18.07.2016

Starke Unterstützung des Bundes ab 2018 – Münster wird dauerhaft um fast 20 Mio. entlastet

Mit gut 19,9 Mio. Euro wird Münster ab dem Jahr 2018 durch den Bund entlastet, teilt SPD-Bundestagsabgeordneter Christoph Strässer mit. Dies geht aus ersten Berechnungen der NRW-Landesregierung hervor, die den Bezirksregierungen jetzt vorgelegt wurde. „Die SPD zeigt sich wieder mal als starker und verlässlicher Partner der Kommunen. Mit der dauerhaften jährlichen Entlastung wird ein zentrales Versprechen des Koalitionsvertrages umgesetzt, für das die SPD lange gekämpft hat“, so Strässer.

 

Der Bund hatte im Zuge der Koalitionsvereinbarung zugesagt, die Kommunen jährlich um 5 Milliarden Euro zu entlasten. Nach zähen Verhandlungen haben sich Bund und Länder am 16. Juni auf einen Verteilungsschlüssel verständigt, der sich aus einer Kombination aus kommunaler Umsatzsteuerbeteiligung (2,4 Mrd. Euro), Kosten der Unterkunft für Langzeitarbeitslose (1,6 Mrd. Euro) und Umsatzsteuer der Länder (1 Mrd. Euro) ergibt. 

 

Die Entlastung für die Stadt Münster setzt sich zusammen aus einer erhöhten Beteiligung an den Kosten der Unterkunft für Langzeitarbeitslose in Höhe von etwa 6,1 Mio. Euro sowie einem erhöhten Anteil an der Umsatzsteuer in Höhe von ca. 13,8 Mio. Euro.

 


Mehr
AG Migration und Vielfalt der SPD Münster17.07.2016

AG Migration und Vielfalt der SPD Münster zu Gast bei Christoph Strässer in Berlin

In der letzten Sitzungswoche vor der Sommerpause war die Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt der SPD Münster auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Christoph Strässer zu Gast in Berlin. „Ich freue mich immer, Besuchergruppen aus meinem Wahlkreis in Berlin begrüßen zu dürfen", erklärt Christoph Strässer. „So lernen die Menschen aus dem Wahlkreis meine Arbeit als Abgeordneter des Deutschen Bundestages besser kennen und umgekehrt erfahre ich, was die Münsteranerinnen und Münsteraner momentan politisch besonders beschäftigt“, so Strässer. „Dieses Mal wurde intensiv über den Brexit sowie über Ursachen und Folgen von Migration diskutiert.“

Neben einem Gespräch mit dem Abgeordneten zu aktuellen politischen Fragestellungen, konnten die insgesamt 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer außerdem eine Plenardebatte besuchen. „Einige unserer Mitglieder haben den Deutschen Bundestag zum ersten Mal besucht“, berichtet Mustafa Schat, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft. „Für sie war es besonders spannend, die Debatten einmal live zu erleben.“

 

Die insgesamt dreitätige Fahrt umfasste außerdem einen Besuch der Mauergedenkstätte, der Berliner Unterwelten sowie eine Stadtführung und einen Gesprächstermin im Willy-Brandt-Haus, der Parteizentrale der SPD. Am dritten Tag führte das Programm die Gruppe dann in die KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen. 

 


Mehr
Nein heißt Nein!07.07.2016

Reform des Sexualstrafrechts: Ja zu „Nein heißt Nein“!

Zu den Beratungen über die Reform des Sexualstrafrechts erklärt Christoph Strässer, SPD-Bundestagsabgeordneter für Münster: „Seit vielen Jahren wird über die Verschärfung des Sexualstrafrechts diskutiert – heute wurde sie vom Bundestag beschlossen. Künftig sind alle nicht-einvernehmlichen sexuellen Handlungen unter Strafe gestellt. Ein „Nein!“ des Opfers reicht aus, um die Strafbarkeit zu begründen. Dies fordert die SPD schon lange – dass dieser Paradigmenwechsel endlich erfolgt, ist ein großer Erfolg!“


Mehr
Christoph Strässer MdB zusammen mit dem Bundestagskandidaten der SPD Münster, Robert von Olberg (Foto: Pat Röhring)06.07.2016

„Kurskorrektur der EU-Kommission bei Ceta ist auch Erfolg der SPD“

 

Zufrieden zeigt sich Münsters SPD über die Entscheidung der EU-Kommission, das europäisch-kanadische Freihandelsabkommen Ceta nun doch als sogenanntes gemischtes Abkommen zu betrachten. Dadurch wird eine Zustimmung der nationalen Parlamente nötig. „Diese Kurskorrektur der EU-Kommission ist auch ein Erfolg der SPD. Sigmar Gabriel hat unmissverständlich klar gemacht, dass ein Verzicht auf eine Beteiligung der Parlamente bei Ceta für die SPD nicht in Frage kommt“, erklärt Christoph Strässer, Bundestagsabgeordneter für Münster.


Mehr
Christoph Strässer MdB zusammen mit dem Bundestagskandidaten der SPD Münster, Robert von Olberg (Foto: Pat Röhring)05.07.2016

„Ceta nicht an den Parlamenten vorbei umsetzen“ - SPD Münster unterstützt Sigmar Gabriel

Münsters SPD unterstützt die Position des SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel in der aktuellen Diskussion um die Einstufung des europäisch-kanadischen Freihandelsabkommens Ceta als so genanntes gemischtes Abkommen. „Wenn die EU-Kommission Ceta jetzt nicht als gemischtes Abkommen einstuft, wird es keine Beteiligung der nationalen Parlamente geben. Das wäre überhaupt nicht akzeptabel“, erklärt Robert von Olberg, Vorsitzender der SPD Münster.


Mehr
Christoph Strässer Portrait 124.06.2016

„Die Antwort auf einen Brexit kann nur ein sozialeres Europa sein“

Münsters SPD-Politiker wollen mehr sozialen Zusammenhalt und mehr Demokratie in der Europäischen Union

 

„Die Entscheidung einer Mehrheit der Wählerinnen und Wähler in Großbritannien für einen Austritt aus der Europäischen Union ist bedauerlich. Das ist kein guter Tag für die Europäische Union.“ Mit diesen Worten bedauert der Münsteraner SPD-Bundestagsabgeordnete Christoph Strässer die Entscheidung für einen sogenannten „Brexit“. 

 

Gemeinsam mit dem SPD-Vorsitzenden Robert von Olberg und dem Münsteraner SPD-Europapolitiker und stellvertretenden Vorsitzenden Andrea Arcais lehnt Strässer aber alle Forderungen an  ein „Weniger“ an Europa ab. „Wir brauchen einen stärkeren sozialen Zusammenhalt und mehr an Europäischer Solidarität und nicht weniger“, betont von Olberg. „Wir müssen Einiges in der Europäischen Union ändern“, stimmt auch Arcais zu, „allerdings nicht so, wie CDU und CSU sich dies vorstellen, indem wir Europa auf einen gemeinsamen Markt reduzieren.“

 

„Die Europäische Union wird nur dann von den Bürgerinnen und Bürgern mit Begeisterung unterstützt und verteidigt werden, wenn ihre Interessen in den Mittelpunkt gerückt werden, wenn in die Schaffung von Arbeitsplätzen investiert, eine soziale Mindestabsicherung garantiert wird und wenn die von ihnen gewählten Abgeordneten im Europaparlament mehr Rechte erhalten“, sind sich die SPD-Politiker einig.

 


Mehr
Münsteraner Schloss22.06.2016

Bund beteiligt sich mit 200.000 Euro an der Sanierung des Münsteraner Schlosses

 

„Heute wurden im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags Mittel für den Denkmalschutz freigegeben. Wegen der Vielzahl von Bewerbungen bundesweit, konnte nur ein Teil der Anträge positiv beschieden werden“, erklärt Christoph Strässer, Bundestagsabgeordneter für Münster. „Umso mehr freue ich mich, dass die Sanierung des Schlosses mit insgesamt 200.000 Euro von Mitteln des Denkmalschutz-Sonderprogramms VI profitiert.“


Mehr
Münsterlandabgeordnete21.06.2016

Unkonventionelles Fracking dauerhaft verboten

Die SPD hat sich in den Verhandlungen um ein Verbot des unkonventionellen Frackings in Berlin durchgesetzt. Dieses Verbot werde der Bundestag auch so am Freitag beschließen, sind sich die fünf SPD-Abgeordneten aus dem Münsterland einig. 

 

Der Änderungsantrag zum Gesetzentwurf sagt klar und deutlich, dass eine Erlaubnis zu versagen ist, wenn „Schiefer-, Ton- oder Mergelgestein  oder Kohleflözgestein zur Aufsuchung oder Gewinnung von Erdöl oder Erdgas aufgebrochen werden soll.“ 


Mehr
20.06.2016

Fluchtursachen bekämpfen – solidarisches Europa: Zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni 2016

Dieser internationale Gedenktag soll die Millionen Vertriebenen, Geflüchteten und Staatenlosen ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken, die unfreiwillig ihr Zuhause verlassen, um Krieg, Verfolgung, Naturkatastrophen und anderen Notsituationen zu entgehen. Im Jahr 2001, anlässlich des 50. Jahrestags der Genfer Flüchtlingskonvention, etablierte die UN-Vollversammlung den Weltflüchtlingstag mit dem Ziel, diesen Menschen, die häufig als gesichtslose Masse dargestellt werden, eine Stimme zu geben und ihre individuellen Lebenssituationen und persönliche Geschichte darzustellen. Dieses Jahr steht der Weltflüchtlingstag unter dem Motto „Wir stehen zusammen #WithRefugees“. Dabei geht es darum, die Hoffnungen und Sehnsüchte Geflüchteter zu würdigen und mithilfe einer Petition Solidarität und globale Verantwortung für Geflüchtete in der internationalen Staatengemeinschaft zu verankern.


Mehr
12.06.2016

Internationaler Tag gegen Kinderarbeit

170 Millionen Kinder unter 18 Jahren sind von Kinderarbeit betroffen und müssen teils unter widrigsten Umständen arbeiten. Unter Kinderarbeit fallen laut der internationalen Arbeitsorganisation (ILO) alle Arbeiten oder wirtschaftlichen Tätigkeiten, die insofern gefährlich sind, als dass sie die Gesundheit sowie die soziale und physische Entwicklung langfristig beeinträchtigen können. Die Tätigkeiten können entlohnt oder nicht entlohnt sein und umfassen sowohl die Herstellung von Waren als auch die Ausführung von Dienstleistungen.

 

Am 12. Juni jährte sich zum 14. Mal der internationale Tag gegen Kinderarbeit, der von der ILO ins Leben gerufen wurde.

 

Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich entschieden für die Bekämpfung von Kinderarbeit ein. Kinderarbeit verstößt sowohl gegen nationale als auch gegen internationale Standards, die beispielsweise in der UN Kinderrechtskonvention und den ILO Übereinkommen 138 und 182 festgeschrieben sind.


Mehr
Christoph Strässer - Tafel08.06.2016

Freihandelsabkommen: SPD Münster blickt auf Luxemburg

 

Aufmerksam beobachtet Münsters SPD, wie derzeit die Abgeordneten des Parlaments in Luxemburg über das europäisch-kanadische Freihandelsabkommen Ceta diskutieren.

 

„Mit Zustimmung von 58 der 60 Abgeordneten des Parlaments wurde in Luxemburg die Regierung aufgefordert, das Abkommen erst einmal nicht anzunehmen“, erläutert der Bundestagsabgeordnete Christoph Strässer. „Die luxemburgischen Abgeordneten bestehen darauf, dass Ceta als gemischtes Abkommen eingestuft wird. Nur dann ist sichergestellt, dass die nationalen Parlamente an der Abstimmung beteiligt werden. In dieser Forderung stimme ich mit den luxemburgischen Kolleginnen und Kollegen überein“, so Strässer.


Mehr
Jugend und Parlament 2016 CS und Jana Janssen07.06.2016

Nachwuchspolitikerin aus Münster übt die Gesetzgebung beim Planspiel „Jugend und Parlament“ im Deutschen Bundestag

Insgesamt 315 Jugendliche aus dem gesamten Bundesgebiet nehmen in diesem Jahr am Planspiel Jugend und Parlament im Deutschen Bundestag teil. Die Münsteranerin Jana Janssen wurde von Münsters Bundestagsabgeordnetem Christoph Strässer nominiert und darf in dieser Woche für vier Tage in die Rolle einer Abgeordneten schlüpfen. „Das Planspiel Jugend und Parlament ist eine hervorragende Möglichkeit für Jugendliche, einen Einblick in die Arbeit des Deutschen Bundestages zu erhalten“, meint Christoph Strässer, „ich freue mich, dass ich mit Jana Janssen eine interessierte und engagierte Teilnehmerin aus Münster nominieren durfte“.  


Mehr
05.06.2016

SPD Münster verurteilt erneuten Brandanschlag auf Unterkunft für Geflüchtete

Angesichts des erneuten Brandanschlags auf eine Unterkunft für Geflüchtete am Samstag in Hiltrup zeigt sich Münsters SPD bestürzt: "Wir sind erschrocken über den erneuten Anschlag, der darin zum Ausdruck kommende Hass auf Schutzsuchende ist unerträglich. Die Behörden müssen alles daran setzen, die Verantwortlichen zu stellen", erklären die Abgeordneten Svenja Schulze, Thomas Marquardt und Christoph Strässer.


Mehr
Organspende 201604.06.2016

„Jeder sollte sich Gedanken machen“ - Christoph Strässer zum Tag der Organspende

„Das Wichtigste ist, dass für die ÄrztInnen und Angehörigen Klarheit darüber besteht, wie die Betroffenen zur Organspende stehen“, betont Münsters Bundestagsabgeordneter Christoph Strässer anlässlich des heutigen Tages der Organspende. „Jeder sollte sich Gedanken machen und seinen Willen auf einem Organspendeausweis bekunden.“ Nach Erhebungen der Deutschen Stiftung Organspende (DSO) kann nur bei ca. 40% der Fälle auf einen vorher bekundeten Willen des potentiell Spendenden zurückgegriffen werden. Häufiger muss der Wille vermutet werden oder Angehörige gefragt werden.


Mehr
03.06.2016

Soziokulturelles Existenzminimum darf nicht unterschritten werden - Strässer und Seyfferth sehen Sanktionen beim Arbeitslosengeld II weiterhin kritisch

„Wir sind als Gesetzgeber nicht gezwungen, auf Karlsruhe zu warten. Die SPD-Bundestagsfraktion hat den Handlungsbedarf bereits lange erkannt. Ich setze darauf, dass CDU und CSU ihre Blockadehaltung zum SGB-II-Änderungsgesetz zügig aufgeben,“ so Münsters Bundestagsabgeordneter Christoph Strässer.


Mehr
12.04.2013

31.12.2012

Wir wünschen einen guten Start ins neue Jahr!

26.11.2012

Liebesmahl 2012

25.12.2011

Frohe Weihnachten und ein gesundes erfolgreiches 2012!

25.01.2011

Aufruf für die Freiheit der Inhaftierten in Weißrussland

01.01.2011

Christoph Strässer wünscht ein frohes, gesundes und erfolgreiches 2011!

25.12.2009

Weihnachts- und Neujahrsgrüße

11.12.2009

“Zehn Jahre unverzichtbare Arbeit mit Wirkung über Münster hinaus”.

28.09.2009

Christoph Strässer Mitglied im neu gewählten Bundestag

24.08.2009

Hauptbahnhof:

23.04.2009

Girl's Day 2009

12.09.2008

Kinder zuerst

26.04.2007

Girls Day

26.08.2006

Torwandschießen zur Fussballweltmeisterschaft der Behinderten

17.03.2006

Gesicht zeigen!

02.01.2006

Gesetzliche Neuregelungen seit 1. Januar 2006

17.03.2005

Regierungserklärung von Bundeskanzler Gerhard Schröder

Termine

Kalender
  • Menschenrechte und fairer Handel
    22.04.2016, 19 Uhr
  • Gleiche Chancen auf gute Bildung
    13.06.2016, 19:00 Uhr
  • Kinovorführung
    07.12.2016, 18:45
facebook
Twitter
Fraktion