Christoph Strässer

05.06.2016

SPD Münster verurteilt erneuten Brandanschlag auf Unterkunft für Geflüchtete

Angesichts des erneuten Brandanschlags auf eine Unterkunft für Geflüchtete am Samstag in Hiltrup zeigt sich Münsters SPD bestürzt: "Wir sind erschrocken über den erneuten Anschlag, der darin zum Ausdruck kommende Hass auf Schutzsuchende ist unerträglich. Die Behörden müssen alles daran setzen, die Verantwortlichen zu stellen", erklären die Abgeordneten Svenja Schulze, Thomas Marquardt und Christoph Strässer.

 

Auch der Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion Dr. Michael Jung  und der SPD-Unterbezirksvorsitzende Robert von Olberg reagieren betroffen: "Auf den Anschlag vor wenigen Wochen hat Münsters Stadtgesellschaft mit einer kraftvollen und bunten Demo geantwortet und klar gemacht, dass Münster ein gutes und sicheres Zuhause für alle Menschen ist. Wer sich dagegen stellt, legt sich mit der gesamten Stadt an, denn Gewalt und Hass gegen Schutzsuchende haben in unserem Münster keinen Platz."

 

Die fünf Vertreterinnen und Vertreter der SPD verurteilen neben dem Brandanschlag ebenso die rechten Parolen, die tags zuvor an die Stadthalle Hiltrup gesprüht wurden: "Wir stellen uns entschieden gegen jede Form der Brandstiftung. In unserer weltoffenen Stadt tolerieren wir diesen rechten Irrsinn nicht."