Christoph Strässer

24.09.2015

Menschenrechtsbeauftragter zur Amnestie anlässlich des muslimischen Opferfestes in Ägypten

Die am 23. September bekannt gegebene Amnestie anlässlich des muslimischen Opferfests in Ägypten ist ein sehr wichtiger Schritt in eine positive Richtung. Es sollen 100 Personen freigelassen werden, die vor dem Hintergrund ihrer journalistischen Berichterstattung, ihrer Ausübung des Versammlungsrechts oder wegen mutmaßlicher Angriffe auf Sicherheitskräfte in Ägypten verurteilt worden waren. Ich begrüße diese Geste und freue mich mit den Freigelassenen, dass sie dieses Fest mit ihren Freunden und Familien feiern können. Gleichzeitig sitzen auch weiterhin viele junge Menschen, die sich für Demokratie und Menschenrechte sowie bessere Lebensbedingungen eingesetzt haben, in ägyptischen Gefängnissen. Auch weiterhin werden Aktivisten verhaftet und ohne Verfahren festgesetzt. Ich ermutige Staatspräsident Al-Sisi und seine Regierung, den Schutz der Menschenrechte und der Grundfreiheiten ohne Einschränkung zu gewährleisten und den Weg einer inneren Aussöhnung zu verfolgen.