Christoph Strässer

20.04.2015

Menschenrechtsbeauftragter Strässer zur Freilassung der vietnamesischen Menschenrechtsaktivistin Mai Thi Dung

Zur Freilassung der vietnamesischen Menschenrechtsaktivistin Mai Thi Dung erklärte der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe, Christoph Strässer: "Ich freue mich über die Freilassung von Frau Mai Thi Dung; dies ist ein Schritt in die richtige Richtung. Gleichzeitig sitzen in Vietnam noch immer viele Menschen im Gefängnis, weil sie öffentlich ihre Meinung äußern und Kritik an der Regierung oder der Kommunistischen Partei üben. Ich fordere die vietnamesischen Behörden auf, auch diese Menschen unverzüglich freizulassen und auf die Anwendung von Strafvorschriften, die unter anderem die Meinungs- und Demonstrationsfreiheit beschränken, gänzlich zu verzichten." Hintergrund: Mai Thi Dung ist Anhängerin des Hoa Hao Buddhismus und nahm an mehreren Demonstrationen und Hungerstreiks gegen die Unterdrückung der Religionsfreiheit teil. Sie wurde im August 2005 verhaftet und im September 2005 zu einer sechsjährigen Gefängnisstrafe wegen öffentlicher Unruhestiftung verurteilt. Auch im Gefängnis praktizierte Dung ihren Glauben weiter und organisierte buddhistische Zeremonien. Deswegen wurde sie zu weiteren fünf Jahren Haft wegen Widerstands gegen Personen in Ausführung ihres Amtes verurteilt. Mai Thi Dung ist in der Haft erkrankt und soll teilweise gelähmt sein. Eine adäquate medizinische Versorgung erhielt sie nicht.