Christoph Strässer

16.10.2014

Christoph Strässer und Anneka Beck, Vorsitzende Sozialdemokratischer Frauen Münster, zum Welternährungstag

Anlässlich des Welternährungstags weisen die Frauenbeauftragte der SPD Münster, Anneka Beck, und der münstersche SPD-Bundestagsabgeordnete, Christoph Strässer, auf die besondere Betroffenheit von Frauen im Zusammenhang mit Hunger hin. „Laut dem Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen leiden Frauen öfter und stärker unter Hunger als Männer. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass Frauen in der Regel die ersten sind, die zugunsten ihrer Familie auf Essen verzichten“, erläutert Beck. „Darüber hinaus besteht vor allem für Schwangere ein erhebliches Gesundheitsrisiko. Allein 110.000 Mütter sterben laut den Vereinten Nationen jedes Jahr aufgrund von Blutarmut“, ergänzt Christoph Strässer, Beauftragter der Bundesregierung für Menschenrechte. „Wir wissen durch Studien, dass es sich unmittelbar positiv auf die ganze Familie, ihre Ernährung und Gesundheit auswirkt, wenn sich das Einkommen einer Familie erhöht und die Frau für die finanziellen Mittel verantwortlich ist“, so Strässer weiter. „Frauen sind deshalb nicht nur in besonderem Maße von Hunger betroffen, sondern spielen auch eine zentrale Rolle bei der Bekämpfung des Hungers“, stellen Beck und Strässer gemeinsam fest. „Vor dem Hintergrund, dass noch immer mehr als 800 Millionen Menschen Hunger leiden, sollte die Bekämpfung des Hungers in der Welt unser zentrales Anliegen sein. Programme wie das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen sind dafür ein wichtiger Baustein. Auch Bildung ist im Kampf gegen den Hunger einer der wesentlichen Schlüssel: Frauen mit einem Schulabschluss haben auch gesündere Familien.“ Über die deutsche Verantwortung im Kampf gegen den Hunger weltweit und andere menschenrechtspolitische Fragen diskutieren die SPD-Frauen Münster mit Christoph Strässer, Beauftragter der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe bei einer öffentlichen Veranstaltung am 09.11.2014, ab 11 Uhr im Theatercafé Münster. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen! Der Eintritt ist frei.