Christoph Strässer

20.08.2014

Strässer begrüßt BAföG-Erhöhung als Schritt in Richtung Bildungs- und Chancengerechtigkeit

Münsters Bundestagsabgeordneter Christoph Strässer begrüßt die am Mittwoch durch die Bundesregierung auf den Weg gebrachte Reform des BAföG für Studierende sowie für Schülerinnen und Schüler. „Wir werden die Bedarfssätze und den maximalen Fördersatz anheben und sie somit an die gestiegenen Preise und Lebenshaltungskosten angleichen. Gerade in einer Stadt wie Münster sind die Mieten in den letzten Jahren stark angestiegen, das macht sich direkt am Geldbeutel der Studierenden bemerkbar, ich bin froh darüber, dass die Reform jetzt kommt!“, erklärt Strässer. Ab 2016 sollen nicht nur die Bedarfssätze um sieben Prozent angehoben werden, sondern auch die Elternfreibeträge um insgesamt ebenfalls sieben Prozent ansteigen. „Durch die Anhebung der Elternfreibeträge, steigt die Zahl der jungen Menschen, die Ausbildungsförderung erhalten, um zusätzlich 110.000. Dadurch wirken wir dem sogenannten ‚Mittelstandsloch’ entgegen und entlasten auch stärker Familien mit mittleren Einkommen. Das ist ein wichtiger Schritt in Richtung Bildungs- und Chancengerechtigkeit“, so Strässer am Mittwoch. Bereits im Juli hatte die Bundesregierung angekündigt, dass der Bund ab 2015 die Kosten für das BAföG komplett übernehmen werde, um die Länder um jährlich 1,17 Milliarden zu entlasten.