Christoph Strässer

08.08.2014

Strässer freut sich über Kita-Förderung durch den Bund

„Sprache ist der Schlüssel für einen erfolgreichen Bildungsweg, deswegen kann mit der Sprachförderung gar nicht früh genug begonnen werden“ erklärt Münsters Bundestagsabgeordneter, Christoph Strässer (SPD). „Gerade bei Kindern, in deren Elternhaus kein oder nur wenig deutsch gesprochen wird, kann mit einer gezielten Sprachförderung der spätere Einstieg in die Schule enorm erleichtert werden.“ Das im Jahr 2011 ins Leben gerufene Programm „Schwerpunkt-Kitas Sprache & Integration“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend wird auch in 2015 fortgesetzt. Ziel der Förderung durch den Bund ist die gezielte Schaffung von Bildungsangeboten zum Spracherwerb in Kindertagesstätten. Die Förderung der Sprachkompetenz soll insbesondere in sozial schwächeren Stadtteilen und Gebieten mit einem erhöhten Anteil an Familien mit Migrationshintergrund ansetzen, um dort bessere Rahmenbedingungen für Bildung und Teilhabe zu schaffen. In den Kindertageseinrichtungen werden zu diesem Zweck zusätzliche Fachkräfte und Sprachexpertinnen und Sprachexperten eingesetzt, die die bereits vorhandenen Angebote der sprachlichen Bildung quantitativ und qualitativ weiterentwickeln und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kitas fachlich unterstützen und beraten. Deutschlandweit werden insgesamt 4.000 Kindertageseinrichtungen mit jährlich 25.000 Euro gefördert, Einrichtungsverbünde erhalten 50.000 Euro. In Münster profitieren insgesamt 18 Kindertageseinrichtungen von dem Programm, insbesondere in Gievenbeck, Kinderhaus und Coerde.