Christoph Strässer

23.06.2014

Internationale Prinzipien gegen den Einsatz von Kindersoldaten in Syrien und Irak verletzt

„Mit großer Entrüstung beobachte ich, dass in Syrien und Irak Kindersoldaten eingesetzt werden. Auch der Generalsekretär der Vereinten Nationen stellt fest, dass die Terrorgruppe ISIS Kinder nicht nur in den Kampf schickt, sondern sich Kinder auch unter ihren Opfern befinden. Auch andere bewaffnete Gruppen rekrutieren Kindersoldaten. Ich verurteile diese schändliche Praxis auf Schärfste! Ein entscheidendes Handeln ist jetzt nötig, um zu verhindern, dass die nächste Generation von Gewalt geprägt wird. Internationale Prinzipien gegen den Einsatz von Kindersoldaten gelten auch für nicht-staatliche Gruppen! Hier gibt es keine Ausnahmen: Ich erwarte von allen Konfliktparteien, dass Sie Kinder schützen und ihnen einen kindgerechten Alltag ermöglichen. Die Bundesregierung unterstützt dabei jede Bemühung der Vereinten Nationen, insbesondere der Sondergesandten Ban Ki-moons für Kindersoldaten, Leila Zerrougui, Konfliktparteien zur Wahrung der Kinderrechte anzuhalten.“ Hintergrund Human Rights Watch veröffentlichte heute einen Bericht zum Einsatz von Kindersoldaten in Syrien, in dem die Erlebnisse von 25 Kindern dargestellt werden. Das Engagement der Bundesregierung gegen die Rekrutierung und Einsatz von Kindersoldaten ist im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen verankert. Der Bericht des Generalsekretärs der Vereinten Nationen an den Sicherheitsrat bestätigt den Einsatz von Kindersoldaten in Syrien und Irak. Der HRW-Bericht ist hier erhältlich: http://www.hrw.org/node/126063/