Christoph Strässer

26.03.2014

Menschenrechts­beauftragter Strässer würdigt Verleihung des Europäischen Bürgerrechtspreises der Sinti und Roma

Am 27. März 2014 erhält der Gründer und Generalsekretär der Gesellschaft für bedrohte Völker, Tilman Zülch, den Europäischen Bürgerrechtspreis der Sinti und Roma im Auswärtigen Amt in Berlin. Den Sonderpreis erhält die Jugendorganisation Amaro Drom e.V. Der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe, Christoph Strässer, der die Preisverleihung im Auswärtigen Amt eröffnen wird, sagte: "Der europäische Bürgerrechtspreis der Sinti und Roma wird im Bewusstsein des tragischen historischen Schicksals der Sinti und Roma verliehen. Diese Minderheit erfuhr die furchtbare Geschichte der Entrechtung, Verfolgung und systematischen Vernichtung im nationalsozialistischen Europa. Bis heute gibt die Lage der Sinti und Roma in vielen europäischen Staaten Anlass zu großer Sorge. Die Bedeutung dieses Preises ist also gar nicht hoch genug einzuschätzen." Das Dokumentations- und Kulturzentrum und der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma sowie die Manfred Lautenschläger Stiftung verleihen zum vierten Mal den mit 15 000 Euro dotierten Europäischen Bürgerrechtspreis der Sinti und Roma sowie den mit 5 000 Euro dotierten Sonderpreis an Persönlichkeiten und Organisationen, die sich intensiv für die Rechte der Sinti und Roma einsetzen. Weitere Informationen: www.buergerrechtspreis.de