Christoph Strässer

19.07.2013

WN: SPD-Ortsverein - „Amelsbüren ist sehr leidensfähig“

Neben den politischen Themen schnürte der SPD-Ortsverein sein Kandidatenpaket für die nächste Legislaturperiode zusammen. Martin Leusmann wurde erneut als Kandidat für die Bezirksvertretung nominiert und auf die Liste für den Parteitag im Januar 2014 gesetzt. Su­permarkt, Bahnhofsumfeld und der Kunstrasenplatz waren Themen, die die SPD-Ortsmitglieder während der Mitgliederversammlung diskutierten. Mittlerweile hat es die vierte Ausschreibung für den Supermarkt gegeben. SPD-Ortsvorsitzender Friedhelm Schade geht davon aus, dass Klaas und Kock das Rennen für einen zweiten Supermarkt machen. Er moniert aber, dass inzwischen deutliche Preiszugeständnisse gemacht worden seien: „Ich habe bis heute kein Wertgutachten gesehen.“ Fest stehe, dass der Mietvertrag für den bestehenden K+K-Markt in der Ortsmitte bis 2019 läuft. Und was dann? Die Kritiker befürchten nach 2019 wegen der zu geringen Ladenfläche einen Leerstand. Für Schade ist das Thema Einzelhandel vor allem im Ortskern noch nicht erledigt – „aber Amelsbüren ist sehr leidensfähig“. Das Bahnhofskonzept greife. Auf dem ehemaligen Elbers-Gelände werde sich die Hauskernsanierungsfirma Mentrup niederlassen, die wegen der Größe der Fläche noch Mitnutzer suche. Durch den Wegfall der Lkw-Befrachtung werde künftig die Verkehrsbelastung geringer. SPD-Ortsvorsitzender Friedhelm Schade wird erneut für den Rat kandidieren. Dabei will er seine Themenschwerpunkte Wirtschaft, Marketing und Sport im Blick behalten. Im Zeichen des nahenden Wahlkampfes nahm Gastredner und SPD-Bundestagsmitglied Christoph Strässer Stellung zur Bundestagswahl am 22. September. WN vom 19.07.2013 Von Helga Kretzschmar http://www.wn.de/Muenster/Stadtteile/Amelsbueren/SPD-Ortsverein-Amelsbueren-ist-sehr-leidensfaehig