Christoph Strässer

05.06.2013

Strässer: „Der Polizeieinsatz bei „Blockupy!“ muss aufgeklärt werden!“

Der Münsteraner Bundestagsabgeordnete Christoph Strässer kritisierte den Polizeieinsatz bei der kapitalismuskritischen Demonstration des „Blockupy!“-Bündnisses am Samstag in Frankfurt als „unverhältnismäßig“. Bei der anfangs friedlichen Demonstration wurden bereits nach wenigen hundert Metern die vorderen Demonstrationsteilnehmer durch die Polizei eingekesselt und für teilweise mehr als neun Stunden festgehalten. Immer wieder kam es zu Pfefferspray- und Schlagstockeinsätzen, mehrere Menschen wurden verletzt. „Nach vielen Medien- und Zeugenberichten kommen einige Fragen zu diesem Einsatz auf. Warum ist die Polizei so heftig gegen die Protestierenden vorgegangen? Und war der Kessel schon vorher geplant? Vielleicht sogar politisch gewollt? Das wäre ein Skandal!“, so Strässer. Der Sprecher der Arbeitsgruppe für Menschenrechte und humanitäre Hilfe der SPD-Bundestagsfraktion forderte eine lückenlose, parlamentarische Aufklärung und begrüßte den umfangreichen Fragenkatalog der hessischen SPD-Landtagsfraktion an den hessischen Innenminister Rhein. „Herr Rhein muss einige Fragen beantworten. Hier wurden Grundrechte massiv eingeschränkt, das darf nicht einfach unaufgeklärt bleiben.“