Christoph Strässer

19.09.2012

Gendiagnostik: Alles tun, was möglich ist?

Der stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Wolf-Michael Catenhusen ist am kommenden Freitag, den 21. September Gast im "Roten Salon", zu dem die Münsterschen SPD-Abgeordneten einladen. Christoph Strässer MdB, Svenja Schulze MdL und Wissenschaftsminiterin sowie Thomas Marquardt MdL diskutieren mit ihrem Gast die Frage, ob Alles das, was wissenschaftlich möglich ist auch tatsächlich angewandt werden sollte. Konkretes Beispiel ist die Gendiagnostik, mit Hilfe derer beispielsweise schon früh während der Schwangerschaft festgestellt werden kann, ob das werdende Kind mit einer Krankheit wie Trisomie 21 geboren wird. Die Diskussion findet im Café Grotemeyer, Salzstraße 24, Münster ab 19.30 Uhr statt und alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.