Christoph Strässer

30.04.2012

„Politischer Boykott und mehr Aufmerksamkeit nicht nur für die Ukraine ist notwendig“

„Die Forderungen nach einem politischen Boykott der Fußball-Europameisterschaft in der Ukraine halte ich für richtig. Ich würde mir wünschen, dass damit aber auch mehr Aufmerksamkeit für alle Menschen in der Ukraine, die sich für eine Demokratisierung ihres Landes einsetzen, erreicht wird.“ Christoph Strässer, Münsterscher Bundestagsabgeordneter und Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion für Menschenrechte und humanitäre Hilfe unterstützt damit den Aufruf des SPD-Bundesvorsitzenden Sigmar Gabriel. Einem Sportboykott steht Strässer dagegen skeptisch gegenüber: „Das Problem besteht darin, dass die Fußballspieler damit aufgefordert würden für unsere Gesellschaft stellvertretend etwas zu leisten, wozu die Bundesregierung nicht in der Lage ist, nämlich sich vehement für die Durchsetzung der Menschenrechte gegenüber ökonomischen und strategischen Interessen durchzusetzen.“ Gleichwohl sieht Strässer aber die Sportfunktionäre und die den DFB in der Pflicht: „Die verbreitete Haltung, Sport und Politik hätten nichts miteinander zu tun ist falsch. Das zeigt diese EM mehr als deutlich.“ Strässer fordert von Politik, Sport und Öffentlichkeit, sich nicht nur auf die Situation in der Ukraine zu konzentrieren: „Bald findet die Eishockey-Weltmeisterschaft in Weißrussland und der Songcontest in Aserbaidschan statt. In beiden Ländern werden Menschenrechte verletzt. Die Empörung darf sich nicht nur auf die Ukraine beziehen. Für Weißrussland und Aserbaidschan müssen die selben Maßstäbe gelten.“ Ergänzung: Christoph Strässer, Mitglied des Deutschen Bundestages, schließt sich dem Boykottaufruf des SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel an, die Fußball-EM in Ukraine politisch zu boykottieren. Christoph Strässer unterstützt keinen Boykottaufruf des Eurovision Song Contest. Er weist aber darauf hin, dass angesichts von Großveranstaltungen wie der Fußballeuropameisterschaft in der Ukraine, der Eishockeyweltmeisterschaft in Weißrussland und dem European Song Contest in Aserbaidschan, die menschenrechtliche Situation in diesen Ländern nicht ausgeblendet werden kann. Christoph Strässer is calling for public attention to focus not only on the European Football Championship, but also on the Ice Hockey World Championship in Belarus and the Eurovision Song Contest in Azerbaijan. “I believe the calls for a political boycott of Euro 2012 in Ukraine are right. I hope, however, that this will also result in more attention being paid to all the people in Ukraine who are working towards the democratisation of their country.” Christoph Strässer, Member of the German Bundestag for the constituency of Münster and spokesman on human rights and humanitarian aid for the SPD parliamentary group in the Bundestag, thus supports the boycott appeal made by Sigmar Gabriel, federal chairman of the Social Democratic Party of Germany (SPD). By contrast, Strässer is sceptical of the idea of a sporting boycott. “The problem is that this would involve calling on football players to take action on behalf of our society which the German government seems unable to take itself – namely, to press for respect for human rights to be placed above economic and strategic interests.” At the same time, however, Strässer does believe that sporting authorities and the German Football Association have a role to play in this context. “The widespread attitude that sport and politics are unrelated is wrong. Euro 2012 makes that more than clear.” Strässer is calling on policy-makers, the sporting world and the public not to focus solely on the situation in Ukraine. “The Ice Hockey World Championship in Belarus and the Eurovision Song Contest in Azerbaijan are due to take place soon. Human rights violations are committed in both of these countries. The outcry should not be limited to Ukraine. The same standards must apply to Belarus and Azerbaijan.” Note: Mr Strässer did not call for a boycott of the European Song Contest; he merely supported the call of Social Democrat leader Sigmar Gabriel that politicians should not attend the Eurochampionship football matches in Ukraine, drawing attention also to the human rights situation in other countries hosting international events, including Azerbaijan.