Christoph Strässer

17.02.2012

„Ich bin erleichtert. Der Rücktritt war längst überfällig“

„Dieser Schritt war längst überfällig. Aber ich bin erleichtert, dass Herr Wulff endlich den Weg frei macht.“ Für den Münsterschen SPD-Bundestagsabgeordneten Christoph Strässer hat das Verhalten von Christian Wulff in den vergangenen Wochen nicht nur eine Beschädigung des Amtes des Bundespräsidenten bedeutet. „Wulff hat mit seinem Verhalten nicht nur die Institution des Bundespräsidenten gefährdet. Er hat damit einem Fortgang des Vertrauensverlustes in die demokratischen Institutionen Vorschub geleistet.“ Strässer erinnert auch daran, dass Wulff nun schon der zweite Bundespräsident ist, der von Kanzlerin Angela Merkel ausgewählt und durchgesetzt wurde und zurückgetreten ist. „Dieser Rücktritt beschädigt auch die Kanzlerin. Christian Wulff war ihr Bundespräsident, den sie in drei Wahlgängen in der Bundesversammlung vor zwei Jahren gegen Widerstände auch in den eigenen Reihen durchsetzen musste.“ Christoph Strässer verlangt nun von den Regierungsparteien Sorgfalt in der Auswahl eines Kandidaten für die Neuwahl des Bundespräsidenten. „Ich erwarte von der Bundeskanzlerin und den die Regierung tragenden Parteien, dass sie dieses Mal gemeinsam mit der Opposition eine Kandidatin oder einen Kandidaten auswählen, der im Konsens gewählt werden kann.“