Christoph Strässer

04.12.2011

"Die SPD Europäisieren und Partnerschaften mit Schwesterparteien in Europa"

Auf dem SPD-Bundesparteitag in Berlin, der am Sonntag begann und noch bis Dienstag dauert, bewirbt sich die Europainitiative der SPD Münster um den sogenannten "Dröscher-Preis". Dieser Preis wird von einer Jury auf jedem SPD-Bundesparteitag für besonders hervorragende und beispielgebende Basisinitiaitven vergeben. Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert. "Europa - Sozial & Demokratisch", so lautet der vollständige Name der SPD-Intiaitve, die als "Arbeitskreis Europa" im Jahr 1979, anlässlich der ersten Direktwahl des Europaparlaments von Münsters Sozialdemokraten gegründet wurde. Seitdem sind SPD-Mitglieder in dieser Gruppe europapolitisch kontinuierlich aktiv. Vor drei Jahren benannte sich der eher parteiinterne "Arbeitskreis Europa" in "Europa-Initiative" an und öffnete sich der Mitarbeit für Nichtmitglieder. Heute arbeiten rund 20 Aktive mit und ohne SPD-Parteibuch mit. Besonderen Wert legt die Initiative auf den Aufbau von Partnerschaften mit Ortsgruppen von Sozialdemokratischen Schwesterparteien aus dem Europäischen Raum. Seit zwei Jahren sind so Partnerschaften der SPD-Münster mit den Französischen Sozialisten in Lille und den italienischen Demokraten in Orvieto entstanden. Für die Zukunft will die Gruppe auch ihre Fühler zu den Sozialdemokraten in der Münsteraner Partnerstadt Lublin ausstrecken. Bildunterzeile: SPD-Bundestagsabgeordneter Christoph Strässer und NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze, beide Delegierte der SPD Münster auf dem SPD-Bundesparteitag, zusammen mit Mitgliedern der SPD-Initiative "Europa - Sozial & Demokratisch" auf dem Bundesparteitag.