Christoph Strässer

30.11.2011

Über 70 Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter diskutieren mit SPD-Bundestagsabgeordneten Ottmar Schreiner

Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) der SPD Münster, hatte gemeinsam mit der SPD Münster zu einem Gewerkschaftsfrühstück eingeladen. Als Referent war der AfA-Bundesvorsitzende und SPD-Bundestagsabgeordnete Ottmar Schreiner zu Gast. Gemeinsam mit Franz Mewenkamp, Personalratsvorsitzender der Agentur für Arbeit in Münster, Willi Knuhr, Personalrat der Bezirksregierung Münster, Johannes Chudziak, Vorsitzender der SPD-Betriebsgruppe beim LWL, Vorstandsmitgliedern der AfA Steinfurt, sowie über 70 weiteren Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern mit und ohne SPD-Parteibuch, diskutierte Schreiner über die Schuldenkrise und die Situation auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland. Die Veranstaltung wurde vom Münsteraner SPD-Bundestagsabgeordneten Christoph Strässer moderiert. Schreiner stellte klar, dass die sogenannte Schuldenkrise momentan von den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bezahlt wird. Als Antwort auf die Krise nannte er unter Anderem die Steigerung der Kaufkraft und die Rücknahme der Lohnkostensenkungen in den letzten Jahren. Seit Jahren steige die Produktivität in Deutschland, während die Reallöhne sänken, die Löhne müssten an die steigende Produktivität gekoppelt werden. Des Weiteren forderte Schneider einen gesetzlichen Mindestlohn von nicht weniger als 8,50 Euro und eine internationale Finanztransaktionssteuer. Die AfA Mitglieder aus Münster und Steinfurt stimmten ihrem Bundesvorsitzenden insbesondere in seiner Forderung nach Wiedereinführung einer Vermögenssteuer zu, damit Aufgaben wie beispielsweise Bildung und berufsfördende Maßnahmen weiter vom Staat geleistet werden können.