Christoph Strässer

02.09.2009

Schülerinnen und Schüler des Wilhelm-Emmanuel-von-Ketteler-Berufskollegs diskutierten mit den Münsteraner Bundestagsabgeordneten

Christoph Strässer stellte sich, neben seinen drei Mitstreitern, den persönlichen Fragen der Jugendlichen und machte seine Position im derzeitigen Bundestagswahlkampf klar. Themen, die den Schülerinnen und Schülern besonders am Herzen lagen waren Wirtschafts-, Steuer- und Familienpolitik, sowie die Staatsverantwortung und das Eingreifen der Politik in der Banken- und Wirtschaftskrise. Strässer sagte, dass es seitens des Staats wichtig gewesen sei, in Zeiten der Krise Rahmenbedingungen zu schaffen. Auf die Abwrackprämie angesprochen, stellte Strässer heraus, dass die kurzfristigen Stützungsmaßnahmen über die schlimmste Krise hinweggeholfen hätten. Gerade durch sie seien viele Betriebe vor dem Aus gerettet worden. Weiteren Diskussionsstoff boten die vielen Wahlplakate, die zurzeit große Teile des Stadtgebietes säumen. Für die Schülerinnen und Schüler sei es selbstverständlich, dass man sich für die anstehende Wahl interessiere und sich auf entsprechenden politischen Veranstaltungen Informationen einhole. Hier machte Strässer darauf aufmerksam, dass es allerdings wichtig sei, die Bürgerinnen und Bürger auf die kommende Bundestagswahl am 27. September auch durch Plakatwerbung aufmerksam zu machen, da laut einer Umfrage 30% der Leute noch nicht den genauen Termin der Wahl wüssten. Die abschließende Frage der Schülerinnen und Schüler bezog sich auf die Menschenrechte und die derzeitige Debatte um die Abschiebung ehemaliger Kosovo-Flüchtlinge. Strässer betonte, dass das Thema, nach der Bundestagswahl erneut durch die SPD angegangen werde. Er werde sich gegen eine Abschiebung dieser Leute stark machen. Außerdem appellierte Strässer an die Jugendlichen, sich auch auf bürgerschaftlicher Ebene, z.B. durch Unterschriftenaktionen, für diese Menschen einzusetzen.