Christoph Strässer

28.08.2009

Gemeinsam für gesetzlichen Mindestlohn und Arbeitnehmerrechte

Die „Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen“, kurz „AfA“, ist innerhalb der SPD die Gruppe, in der sich aktive Gewerkschafter und Arbeitnehmer organisieren. Traditionell eine starke Truppe innerhalb der SPD. Zusammen mit dem Vorstand der SPD Münster lud die AfA Gewerkschafter, Betriebsräte und Personalräte zum politischen Brunch in das DGB-Haus in der Zumsandestraße ein. Rund 50 Vertreter Münsteraner Betriebsräte und Personalräte folgten ebenso der Einladung, wie der DGB-Regionsvorsitzende, Dr. Josef Hülsdünker und der DGB-Landesvorsitzende Guntram Schneider. Nach einer intensiven Diskussion, in der sowohl aus Gewerkschaftssicht kritische Punkte, wie die Rente mit 67, angesprochen wurden, waren sich aber sowohl die Vertreterin der AfA, Ulrike Czerny-Domnik als auch der Münsteraner Bundestagsabgeordnete Christoph Strässer und OB-Kandidat Wolfgang Heuer sicher, dass Gewerkschaften und Sozialdemokraten einen großen Vorrat an gemeinsamen Zielen und Forderungen haben, für die sie gemeinsam eintreten. Im Fokus standen dabei die Forderungen nach einem allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn, als auch der Erhalt des Kündigungsschutzes und der Mitbestimmungsrechte, die – darin waren sich die Mehrheit der Teilnehmer einig – im Falle eines schwarz-gelben Sieges bei der Bundestagswahl, zur Disposition stehen. Die Tradition der politischen Gespräche zwischen SPD und aktiven Gewerkschaftern soll nach den Wahlen fortgeführt werden.