Christoph Strässer

14.08.2009

Vorstellung des Wahlprogramms in den Stadtteilen

„Wir haben doch gut gearbeitet“ fasst Christoph Strässer zusammen: Mindestlöhne immerhin schon für ganz viele Berufsgruppen, Verlängerung des Arbeitslosengeldbezuges für Ältere und Ausdehnung des Kurzarbeitergeldes in der Krise, um nur einige Punkte zu nennen, in denen trotz aller Schwierigkeiten die SPD in der großen Koalition ihre Politik für soziale Gerechtigkeit durchsetzen konnte. Mitten im Kommunalwahlkampf zogen die SPD Ortsvereine Kinderhaus/Sprakel und Coerde im Atrium am Sprickmannplatz gemeinsam mit Münsters Mann in Berlin bundespolitische Bilanz. „Es zeigt nicht jeder politische Impuls gleich die gewünschte Wirkung, natürlich haben wir aus den Erfahrungen der letzten Jahre auch viel gelernt.“ Gerade darum legt die SPD für die kommenden Jahre einen ganz deutlichen Schwerpunkt auf faire Bildungschancen für alle. „Nur so werden wir den Kindern und Jugendlichen gerecht, Bafög-Anpassungen waren da nur der erste Schritt, Gebührenfreiheit von der KiTa bis zum Studium heißt das Ziel“ sind sich Strässer und die Zuhörer einig. Zweieinhalb Stunden mit kompetenter Information direkt aus dem Bundestag und intensivem Gedankenaustausch mit der Basis in Münsters Norden machen allen Anwesenden klar: die Probleme sind komplex, aber die von Frank-Walter Steinmeier vorgestellten Ziele und Lösungsvorschläge sind durchdacht und eindeutig Wert, sich dafür zu engagieren.