Christoph Strässer

19.02.2009

Arbeit der Vereinten Evangelischen Mission äußerst wichtig

Bei einem Besuch in Wuppertal informierte sich Bundestagsmitglied Christoph Strässer über die Arbeit der Vereinten Evangelischen Mission (VEM) und speziell über ihr Engagement im Bereich der Menschenrechte. Dr. Jochen Motte, Mitglied des Vorstands der VEM und Leiter der Abteilung Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung, erläuterte dem Politiker vor allem die derzeitige Situation in Sri Lanka sowie die Arbeit der dortigen Methodistischen Kirche, einer der Mitgliedskirchen der VEM. Zur Versorgung der rund 300.000 Flüchtlinge in den umkämpften Bürgerkriegsgebieten hatte die VEM Anfang Februar 20.000 Euro Soforthilfe zur Verfügung gestellt. Dazu Christoph Strässer: Gerade in Ländern, in denen die Menschen unter einem Bürgerkrieg oder anderen kriegerischen Auseinandersetzungen leiden müssen, ist die Arbeit der Vereinten Evangelischen Mission äußerst wichtig. Zusätzlich zum Engagement der Hilfsorganisationen werden wir auch auf politischer Ebene alles tun, um die Situation der Menschen in solchen Gebieten schnellstmöglich zu verbessern. Im Bundestag ist Christoph Strässer im Rechtsausschuss sowie im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe vertreten. Er ist Sprecher der Arbeitsgruppe Menschenrechte und humanitäre Hilfe der SPD-Bundestagsfraktion. Die Vereinte Evangelische Mission ist eine internationale Gemeinschaft von 34 Kirchen in Afrika, Asien und Deutschland und den v. Bodelschwinghschen Anstalten Bethel. Die Geschäftsstelle befindet sich in Wuppertal. Die VEM unterhält daneben regionale Büros in Afrika (Daressalam, Tansania), Asien (Medan, Indonesien) und Deutschland (Wuppertal). Von Anfang an hat die VEM ein ganzheitliches Missionsverständnis verfolgt und danach gestrebt, neben der Verkündigung des Evangeliums auch die schulischen, diakonischen und medizinischen Bedingungen der Menschen zu verbessern und für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung einzutreten.