Christoph Strässer

23.01.2009

Werbung für die Demokratie – Engagement lohnt sich

Warum Gesine Schwan die Menschen, mit denen sie ins Gespräch kommt, so begeistern kann, das konnte man während eines Gespräches zwischen Ihr, Christoph Strässer und Studierenden der „Graduate School of Politics“ an der Universität Münster erleben. Die SPD-Kandidatin für das Amt des Bundespräsidenten und ehemalige Rektorin der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder strahlt einen ansteckenden Optimismus und eine Offenheit und Zugewandtheit aus, welche wirklich bemerkenswert sind. In dem rund zweistündigen Gespräch ging es um Fragen von politischem „Leadership“, wie die Einlader formulierten, um die Rolle von Persönlichkeit in der Politik und auch darum, ob die vielzitierte Kluft zwischen Bürgerinnen und Bürgern und ihren gewählten Vertreterinnen und Vertretern in den Parlamenten tatsächlich so groß ist. Gesine Schwan war genau bei dieser Fragestellung in „ihrem Element“ angekommen: „Dies ist eine der Aufgaben, denen ich mich als Bundespräsidentin gerne stellen möchte. Ich möchte dazu beitragen, dass zwischen Bürgern und den gewählten Politikern Brücken gebaut werden und dass für Politik geworben wird, statt sie zu diskreditieren“.