Christoph Strässer

22.01.2009

Christoph Strässer: „Mehr Geld auch für Münsteraner Arbeitnehmer“

„Die Ausweitung des Mindestlohns auf weitere sechs Branchen ist ein wichtiger Erfolg auch für die Arbeitnehmer in Münster. Damit sichern wir auch für Münsteraner Arbeitnehmer höhere Löhne“. Mit diesen Worten freute sich der Münsteraner Bundestagsabgeordnete Christoph Strässer über den Erfolg der SPD-Bundestagsfraktion, der es „mit viel Ausdauer und systematischer Arbeit“, so Strässer, gelungen sei, den Mindestlohn auf weitere sechs Branchen mit insgesamt 1,8 Millionen Beschäftigten auszuweiten. „Wir haben mit dem Koalitionspartner verhandelt, um Branche für Branche in das Arbeitnehmer-Entsendegesetz aufzunehmen und Mindestarbeitsbedingungen gesetzlich zu regeln“, erklärte Strässer den heutigen Beschluss des Bundestagsausschusses für Arbeit und Soziales. Die Branchen, die von diesem Beschluss profitieren sind das Wach- und Sicherheitsgewerbe, die Entsorgungsbranche, industrielle Großwäschereien, Weiterbildung, Bergbauspezialdienste und die rund 700.000 Beschäftigten in der Pflege, die nun auch vor Lohndumping geschützt werden. Strässer betonte aber, dass damit keinesfalls alle Branchen erreicht seien, die die Sozialdemokraten für notwendig erachten: „Die SPD-Bundestagsfraktion verfolgt weiter das Ziel, wirksam unfaire Arbeitsbedingungen zu bekämpfen.“