Christoph Strässer

13.02.2008

„Gut, dass das Museum im Drostenhof bleibt“

Bei einem Besuch der derzeitig im Westpreußischen Landesmuseums in Wolbeck zu sehenden Ausstellung „Auf zu neuen Ufern“, die von 25 Künstlern aus Polen, den Niederlanden und Deutschland gestaltet wurde, sprach der münsteraner SPD-Bundestagsabgeordnete Christoph Strässer dem Direktor des Museums, Dr. Lothar Hyss, seine Anerkennung nicht nur für dieses Projekt aus: „Die Brückenfunktion, die das Westpreußische Landesmuseum nicht nur zwischen Deutschland und Polen, sondern in eine europäische Dimension entwickelt, ist von hohem Wert und für den Kulturaustausch und die Völkerverständigung sehr wichtig.“ Strässer, der sich in den vergangenen Monaten auch für den Verbleib des Museums in Wolbeck eingesetzt hatte, zeigte sich auch über die nun endgültige Entscheidung für den Verbleib des Museums im Drostenhof in Wolbeck. Foto: Christoph Strässer im Gespräch mit dem Museumleiter, Dr. Lothar Hyss