Christoph Strässer

25.11.2007

Schüler lauschen dem Abgeordneten Strässer

„Heinz war bald vierzehn und fühlte sich sehr cool.“ SPD-Bundestagsabgeordneter Christoph Strässer hat gestern der Sprachförderklasse 8 der Geistschule vorgelesen – am Tag des Lesens. Die neun Schüler der Klasse mit unterschiedlichen Nationalitäten begrüßten den Politiker in zwölf Sprachen: „Herzlich Willkommen.“ Neugierig lauschten die Schüler Strässer und der Geschichte „Spaghetti für zwei“, einer Erzählung über Verwechslungen und Vorurteile. Strässer war selbst auf die Geistschule zugegangen: „Ich wollte unbedingt an eine Hauptschule, wo so viele Kulturen zusammengebracht werden.“ Der Bundestagsabgeordnete entschied sich für die Geistschule, die Geistschule such sich die Geschichte aus. „Die Erzählung hat so einen humoristischen Touch“ sagt Schulleiter Karl-Heinz Neubert. Sie solle Politiker und Schüler „über alltägliche Probleme eines Migranten ins Gespräch bringen! Später stellen die Schüler Fragen – und nicht nur politische: „Gibt es auch Schwarzhäutige in der Politik?“ Aber eben auch: „Was ist ihr Lieblingsessen? Christoph Strässer war am Ende des Lesetages begeistert. Lesen und Vorlesen ist für Kinder wie Erwachsene eine große Bereicherung, so der Abgeordnete. Unter Verwendung der Münsterschen Zeitung vom 24. November 2007