Christoph Strässer

08.11.2007

Wichtiges Signal für Bildung und den Wissenschaftsstandort Münster

Die SPD hat sich in der Koalition durchgesetzt und nun wird am 2008 das BAföG um zehn Prozent und der Elternfreibetrag um acht Prozent steigen – das ist ein wichtiges Signal nicht nur für die Studentinnen und Studenten, sondern auch für den Hochschul- und Wissenschaftsstandort Münster.“ So kommentierte gestern der münstersche Bundestagsabgeordnete Christoph Strässer die Einigung der Koalition in Berlin zur Erhöhung des BAföG. Seine Kollegin, die Landtagsabgeordnete Dr. Anna Boos, die Mitglied im Wissenschaftsausschuss des Landtags in Düsseldorf ist, betonte, dass die BAföG-Erhöhung, die auch auf eine Initiative der NRW-SPD zu Stande kam, auch deshalb wichtig sei, um ein Signal gegen die unsoziale Belastung der Studierenden und deren Eltern durch die Studiengebühren zu setzen, die CDU und FDP in NRW durchgesetzt haben. Erst vor kurzem hatte eine Erhebung zur wirtschaftlichen Situation von Studierenden ergeben, dass diese in Münster mit deutlich unterdurchschnittlichen Finanzmitteln auskommen müssen. Boos: Eine Erhöhung des Bafög führt dazu, dass mehr junge Menschen unabhängig vom Geldbeutel der Eltern studieren können.