Christoph Strässer

28.08.2007

Strässer reist nach Afghanistan

„Ich reise nicht das erste Mal nach Afghanistan. Diese Reise ist aber wichtig, um mir eine aktuelle Beurteilung der Situation erarbeiten zu können. Ob ich der militärischen Mission zustimmen kann, steht noch nicht fest – ich bin aber sehr skeptisch.“ Das erklärte der münstersche SPD-Bundestagsabgeordnete vor seiner Reise nach Afghanistan. Strässer reist vom 28. August bis zum 2. September gemeinsam mit anderen Abgeordneten aus der SPD-Bundestagsfraktion nach Afghanistan und wird sich vor Ort über den Stand der Aufbauarbeiten erkundigen, an denen nicht nur deutsche Soldaten sondern auch Hilfsorganisationen beteiligt sind. Stationen der Reise werden neben der Hauptstadt Kabul die Regionen im Norden um die Städte Kundus und Masar i Sharif sein, wo die Deutschen Verantwortung für den Wiederaufbau tragen. Im September wird die SPD-Bundestagsfraktion über die Verlängerung der Afghanistan-Mandate für die Bundeswehr diskutieren. Neben der ISAF-Mission, die den zivilen Aufbau des Landes zum Inhalt hat, steht vor allem eine weitere Beteiligung an der vom amerikanischen Militär geführten militärischen Mission „Enduring Freedom“ zur Diskussion. Strässer hat Vorbehalte gegenüber einer Verlängerung des militärischen Auftrages für „Enduring Freedom“ und hat sich noch nicht festgelegt, ob er zustimmen wird.