Christoph Strässer

16.04.2007

Mindestlohn: Sozialdemokraten bleiben am Ball

Die münsterischen Sozialdemokraten bleiben beim Thema Mindestlohn am Ball. Wir haben viel Zuspruch von den münsteraner Bürgerinnen und Bürgern erfahren berichtete Christoph Strässer von der SPD-Aktion in der Innenstadt, wo am Samstag Unterschriften für einen Mindestlohn gesammelt wurden. Strässer bekräftigte nochmals die Forderung nach einem gesetzlichen Mindestlohn und erteilte Forderungen nach einem Kombilohn eine klare Absage: Wer statt eines Mindeslohnes Kombilohn-Modelle vorschlägt, der verkennt, dass damit für die Arbeitgeber lediglich Mitnahmeeffekte verbunden sind, existenzsichernder Verdienst aber nicht durchgesetzt wird. Gerade die FDP hat es nötig, sich in dieser Diskussion aufzuspielen: In der Amtszeit des damaligen Ministers und heutigen stellvertregtenden Fraktionsvorsitzenden Brüderle sind alle Experimente mit Kombilöhnen grandios gescheitert. Am Samstag sammelten SPD-Mitglieder, zusammen mit ihrem Vorsitzenden Christoph Strässer, der Landtagsabgeordneten Svenja Schulze und Anna Boos, die im Mai in den NRW-Landtag nachrücken wird, Unterschriften für einen gesetzlichen Mindestlohn. Heute Abend um 18.30 Uhr findet im DGB-Haus in der Zumsandestraße eine Veranstaltung zum Thema Mindesstlohn statt. Referent ist der Geschäftsführer der Gewerkschaft Nahrung, Genuss und Gaststätten, Karsten Rothe. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Arbeitskreis Stark & Sozial der SPD Münster.