Christoph Strässer

01.02.2007

Münsteraner SPD-Abgeordnete unterstützen neue Initiativen zum Nichtraucherschutz

Während die SPD Fraktion im Düsseldorfer Landtag beschlossen hat ein Artikelgesetz in den Landtag einzubringen, das den Passivraucherschutz sicherstellt und das ein einheitliches Rauchverbot für alle Gaststätten, öffentliche Gebäude und solche mit öffentlichem Zugang sowie für den Öffentlichen Personennahverkehr vorsieht, bereiten Abgeordnete aus der SPD-Bundestagsfraktion ein Gesetz vor, mit dem fraktionsübergreifend ein umfassender Nichtraucherschutz durch Veränderungen im Arbeitsrecht bundesweit möglich gemacht werden soll. Damit soll der Nichtraucherschutz sichergestellt werden, falls die Bundesländer zu keinen einheitlichen Regelungen finden. „Was in Ländern wie Italien und Irland gut funktioniert, ist auch in Deutschland umsetzbar – auch gegen den massiven Widerstand der Tabaklobby. Nichtraucher und Mitarbeiter haben einen Anspruch darauf, von Rauchern nicht belästigt und gesundheitlich beeinträchtigt zu werden, in gastronomischen Betrieben genauso wie an anderen öffentlichen Räumen und Arbeitsplätzen, erklärten Schulze und Strässer.