Christoph Strässer

08.11.2006

Neuordnung der Bundesfinanzverwaltung

Der Bundestagsabgeordnete und zuständige Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion, Reinhard Schultz, und der SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Münster, Christoph Strässer, freuen sich, dass es im Zuge der geplanten Neuorganisation der Zollverwaltung gelungen ist, den Bildungs- und Weiterbildungsstandort der Bundesfinanzverwaltung in Münster zu zentralisieren. „Bildungs- und Fortbildungseinrichtungen der Bundesfinanzverwaltung werden künftig vollständig aus Münster geführt, wo bereits das Bildungszentrum der Bundesfinanzverwaltung und der Fachbereich Finanzen der Fachhochschule des Bundes für Öffentliche Verwaltung angesiedelt sind“, erklärt Schultz. Der Abgeordnete hatte sich im Vorfeld für diese Zentrali-sierung am Standort Münster stark gemacht. „Das sichert eine hohe Qualität der Bildung und Ausbildung nach einheitlichen Maßstäben für die gesamte Bundesfinanzverwaltung und stärkt den Standort Münster“, ist sich auch Chris-toph Strässer sicher. Ein weiterer wesentlicher Schwerpunkt des heute vom Bundesfinanzminister Peer Steinbrück vorgestellten Grundkonzepts sei, so Schultz, die Zusammlegung der derzeit acht Oberfinanzdirektionen des Bundes auf fünf Standorte - Hamburg, Potsdam, Köln, Nürnberg und Neu-stadt/Pfalz. Zudem werden die Oberfinanzdirektionen in Bundesfinanzdirektionen umbenannt. „Für die Bediensteten der betroffenen Standorte der Oberfinanzdirektionen gilt selbstverständlich, dass sie weiterhin eingesetzt werden. Dienstlich bedingte Umzüge sollen weitestge-hend vermieden werden“, weiss Schultz. Durch die Vorlage des Grundkonzepts habe der Bundesfinanzminister den Erörterungs- und Entscheidungsprozess mit den Mitarbeitervertretungen und den Bundesländern eingeleitet, den der Deutsche Bundestag und insbesondere der federführende Finanzausschuss konstruktiv begleiten werde.