Christoph Strässer

21.06.2006

Strässer besucht THW im Sudan

Eine Delegation des Bundestagsausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe informiert sich derzeit über Projekte von deutschen Hilfsorganisationen im Sudan. Dabei besichtigen sie auch die vom THW eingerichtete und betriebene Werkstatt in Al Fasher. Bei einer Besichtigung der THW-Werkstatt in Al Fasher informierte THW-Projektleiterin Petra Roith die Abgeordneten über die Aufgaben des THW im Sudan und die bereits abgeschlossenen Projekte. Seit zwei Jahren hat das THW in der Region verschiedene Vorhaben realisiert: Den Aufbau von zwei Flüchtlingscamps in der Republik Tschad im Grenzgebiet zum Sudan im Auftrag der UN-High Commissioner for Refugees (UNHCR) und des Auswärtigen Amtes im Jahr 2004, das Anlegen neuer Brunnen und den Aufbau von zwei Werkstätten für die Reparatur von Fahrzeugen und Stromerzeugern. In der Region Nord-Dafur führen das Deutsche Rote Kreuz, die Deutsche Welthungerhilfe, die Malteser, die Partner Aid International und das THW verschiedene Wiederaufbau- und Hilfsprojekte zur Unterstützung der Flüchtlinge durch. In Gesprächen mit Vertretern der Hilfsorganisationen erhielten die Abgeordneten einen Einblick in die Situation der Flüchtlinge aus der Region. Da der Besuch zeitgleich mit der Fußball-WM in Deutschland stattfindet, überreichte der Leiter der Delegation, Christoph Strässer (SPD), dem örtlichen Fußballverein in Al Fasher einen original FIFA-WM-Ball.