Christoph Strässer

16.09.2005

10 gute Gründe für Bundeskanzler Gerhard Schröder und die SPD

10 Gründe für Gerhard Schröder 1. Wir sorgen für mehr Wachstum: Keine Erhöhung der Mehrwertsteuer! Niedrige Unternehmenssteuern. Absetzbarkeit für private Modernisierung- und Erhaltungsaufwendungen. Förderung von Innovationen. 2. Wir schaffen mehr Beschäftigung: Durch Fördern und Fordern. Ankurbelung der Binnenkonjunktur. Bessere Vermittlung insbesondere für Menschen unter 25 Jahren. Regionale Beschäftigungspakte für Ältere. 3. Wir stehen für Arbeitnehmerrechte und gerechte Löhne: Kündigungsschutz, Tarifautonomie und Mitbestimmung bleiben erhalten. Wenn tariflich nicht möglich, gesetzlicher Mindestlohn. 4. Wir stehen für gleiche Bildungschancen: Keine Studiengebühren. Gebührenfreies Erststudium. BAföG bleibt. 5. Wir wollen die solidarische Bürgerversicherung: Keine unsoziale Kopfpauschale. Jeder wird einbezogen und jeder zahlt entsprechend seines Einkommens. 6. Wir stehen für eine moderne Familienpolitik: Ausbau von Tagesbetreuung und Ganztagsschulen. Umwandlung von Erziehungs- in Elterngeld. Schrittweise Gebührenfreiheit von Kindertagesstätten. 7. Wir wollen gerechte Steuern: Keine Steuersenkung für Besserverdienende. Zuschläge für Sonn-, Feiertags- und Nachtarbeit bleiben steuerfrei. 3% zusätzliche Bildungsabgabe für Einkommen ab 250.000/500.000 Euro jährlich. 8. Wir schützen unsere Umwelt: Der Atomausstieg findet statt. Erneuerbare Energien, Solar- und Windkrafttechnologien werden weiter gefördert. 9. Wir stehen für Frieden: Keine militärische Beteiligung im Irak. Wir helfen Frieden sichern, wo es möglich ist, zum Beispiel auf dem Balkan und in Afghanistan. 10. Wir haben Gerhard Schröder: Standhaft für Frieden. Mutig für Reformen. Entschlossen für soziale Gerechtigkeit. Gerhard Schröder muss Bundeskanzler bleiben. Damit Deutschland sozial bleibt. Am 18. September SPD wählen!