Christoph Strässer

05.09.2005

Lansink will Schröder als Kanzler

Um 20.15 begrüßte Christoph Strässer am gestrigen Sonntagabend ca. 150 Besucher im Marktcafé, die sich das TV-Duell zwischen Gerhard Schröder und Angela Merkel nicht entgehen lassen wollten. Dabei stellte er auch den Überraschungsgast der Veranstaltung vor, den beliebten und in Münster sehr bekannten Schauspieler Leonard Lansink. Der in Berlin lebende Schauspieler machte durch seinen Beitritt in die SPD klar, dass er den Kanzler und dessen Politik tatkräftig unterstützt. Obwohl Münster nicht sein Wahlbezirk ist, gilt sein volles Engagement auch Christoph Strässer. Ein weiterer Gast war der Direktkandidat der Grünen, Winni Nachtwei. Er verwies auf die gute Zusammenarbeit im Bundestag mit Christoph Strässer und zeigte deutlich seine Sympathie für den Kanzler und die SPD. Winni Nachtwei und die übrigen Beobachter wurden nicht enttäuscht. Gerhard Schröder überzeugte im gesamten TV-Duell gegen Angela Merkel nicht nur mit Charme und Witz, sondern auch mit stichhaltigen Argumenten. Bei Sachthemen wie Arbeit, Steuern, Familie und Rente überzeugte der Kanzler klar. Das zeigten übereinstimmend auch die Umfragen direkt nach dem Duell von ARD, ZDF, SAT 1 und RTL. Des Weiteren wurde das unterschiedliche Menschenbild der Politiker deutlich. Während der Kanzler in den Facharbeitern die Leistungsträger der Gesellschaft sieht, sind es für die Kandidatin einige Millionäre. So bedeuten die „Visionen“ Paul Kirchhofs für Schröder ebenfalls eine Politik der sozialen Kälte, die sich durch das gesamte Parteiprogramm der CDU zieht. Insgesamt ist der Kanzler näher bei den Menschen und bewies im Duell wie gewohnt Führungsstärke und Kompetenz.