Christoph Strässer

11.05.2005

„Der Ausstieg aus der Atomkraft geht weiter, der Einstieg in die alternativen Energien auch!“

„Der Ausstieg aus der Atomkraft geht weiter, der Einstieg in die alternativen Energien auch!“ Münsters direkt gewählter Bundestagsabgeordneter Christoph Strässer (SPD) begrüßt die am Mittwoch morgen erfolgte Stilllegung des Atomkraftwerks Obrigheim. „Obrigheim ist der zweite Atomreaktor, der nach dem Ausstiegssbeschluss der Bundesregierung vom Netz geht, Ende 2006 wird Biblis abgeschaltet.“ Da es bislang weltweit kein sicheres Endlager für Atommüll gäbe, sei ein Weiterbetrieb der Atomkraftwerke nicht zu verantworten: „Plutonium hat eine Halbwertzeit von 24.000 Jahre, dann hat sich die tödliche Strahlung erst um die Hälfte verringert. Niemand kann garantieren, dass Atommüll über so lange Zeit sicher gelagert wird.“ Der Ausbau der erneuerbaren Energien gehe weiter, so Christoph Strässer: Deutschland sei schon heute führend bei der Nutzung von Sonne, Wind, Wasser und Biomasse. „Im Bereich der erneuerbaren Energien gibt es schon jetzt 130.000 Arbeitsplätze in Deutschland. Dass CDU und FDP im Bund und in NRW den Rückwärtsgang Richtung Atomkraft einlegen wollen, ist nicht nur energiepolitisch völlig unsinnig, sondern gefährdet auch diese zukunftsträchtigen Arbeitsplätze.“