Christoph Strässer

22.04.2005

Nach dem „Oscar“ für Jugend-Engagement greifen

Junges Engagement preisgekrönt: Jugendlichen aus Münster, die die Ärmel hochkrempeln und etwas Originelles auf die Beine stellen, winkt ein attraktiver Ehrenamtspreis aus Berlin. Darauf hat der SPD-Bundestagsabgeordnete Christoph Strässer hingewiesen. Der Heinz-Westphal-Preis (HWP) sei ein „Oscar“ für Jugend-Engagement. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend verleiht der Deutsche Bundesjugendring den Heinz-Westphal-Preis an Gruppen, Initiativen, Verbände und Organisationen aus dem Jugendbereich, so Strässer. Der Preis gehe auf den ehemaligen Vizepräsidenten des Deutschen Bundestages, Heinz Westphal, zurück. Drei Projekte werden in diesem Jahr nach Angaben ausgezeichnet. Den Gewinnerinnen und Gewinnern winke ein Preisgeld von insgesamt 15.000 Euro. „Junge Menschen, die zupacken und sich zum Null-Tarif engagieren, haben eine Chance, den diesjährigen Preis zu gewinnen“, sagte Strässer. Er appellierte an Jugendliche aus Münster, „ihren Hut in den Ring zu werfen und sich mit guten Projekten aus der Jugendarbeit zu bewerben“. Er hoffe auf möglichst viele Bewerbungen, denn die Palette des ehrenamtlichen Engagements in der Jugendarbeit sei breit und ideenreich. Strässer machte deutlich: „Mädchen und Jungen stellen bei uns viel auf die Beine. Deshalb lautet die Devise: Mitmachen!“ Einsendeschluss für den Heinz- Westphal-Preis 2005 ist der 17. Juni. Die Bewerbungen sind an den Deutschen Bundesjugendring (Heinz-Westphal-Preis, Mühlendamm 3, 10178 Berlin) zu richten. Nähere Informationen gibt es im Internet unter: www.heinz-westphal-preis.de. Weiteres Info-Material kann beim Deutschen Bundesjugendring unter der Rufnummer 030 / 400 404 – 13 oder per E-Mail (info@heinz-westphal-preis.de) bestellt werden. „Die Jury ist prominent besetzt: Vertreterinnen und Vertreter von Politik, Journalismus, Wissenschaft und Jugendverbänden entscheiden über die eingereichten Jugend-Projekte“, Der Deutsche Bundesjugendring und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend werden den Heinz-Westphal-Preis 2005 dann am 12. Dezember in einer Feierstunde in Berlin verleihen.