Christoph Strässer

28.10.2004

Strässer reist in den Kosovo und nach Serbien-Montenegro - Gespräche über Menschenrechtssituation

Der Kosovo und Serbien-Montenegro sind vom 1. bis 5. November Ziel einer Reise von Münsters SPD- Bundestagsabgeordneten Christoph Strässer: Ziele sind unter anderem Belgrad, Prishtina und Prizren. Strässer, stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgruppe Menschenrechte und humanitäre Hilfe der SPD-Bundestagsfraktion, trifft in Serbien mit Vertretern internationaler Hilfsorganisationen, dem Leiter des Belgrader Zentrums für Menschenrechte und mit Beratern des serbischen Premierministers zusammen. In Prizren ist ein Zusammentreffen mit deutschen Soldaten der KFOR-Schutztruppe geplant. Christoph Strässer will sich mit der Reise insbesondere über die Lage der Menschenrechte von Minderheiten im Kosovo und Serbien-Montenegro informieren. Dabei will sich der Abgeordnete auch ein Bild davon machen, ob die Bedingungen vor Ort eine Rückführung von Flüchtlingen möglich machen. Christoph Strässer: „Noch in diesem März gab es die schlimmste innerethnische Gewalt seit 1999. Das zeigt, dass die Menschenrechtslage vor Ort schwierig bleibt und die Arbeit der Staatengemeinschaft weitergehen muss.“